Die Abwrackprämie ist teurer Schrott!

von Dr. Walter Döring - Februar 2009

Die Automobilindustrie saß versammelt auf dem Schoß der Kanzlerin, klagte über die Weltwirtschaftskrise und forderte staatliche Hilfe ein – heraus kam die Abwrackprämie, die bei Experten auf heftige Kritik stößt.

 

Nicht nur die Tatsache, dass überwiegend nicht-deutsche Hersteller so bekannter Namen wie Dacia, Hyundai, Toyota, Peugeot, Fiat und Citroen überwiegend davon profitieren, hat die Kritiker auf den Plan gerufen, sondern auch der schiere ökonomische und auch ökologische Wahnsinn dieser Abwrackprämie.

 

Autoexperte Ferdinand Dudenhöfer von der Universität Duisburg-Essen formuliert kurz und bündig:“Die Prämie ist totaler Schrott. Von ihr profitiert nur der Handel. Die Autohersteller und die Zulieferer haben nichts davon. Die Prämie reizt eher zum Kauf von günstigen ausländischen Autos.“

 

Der Präsident des ifo Instituts für Wirtschaftsforschung, Professor Werner Sinn, erklärt, dass es ökonomisch keinerlei Sinn mache, neun Jahre alte Autos zu verschrotten und führt weiter aus:“Im Jahr 2006 exportierte Deutschland 517 000 Gebrauchtautos und erlöste dafür etwa sechs Milliarden Euro. Bis zu 1,5 Milliarden Euro will der Staat nun dafür zahlen, einen Teil dieses Exports auf Schrottplätze umzulenken. Welch abenteuerliche Wegwerflogik!“

 

Und er bezweifelt auch die ökologische Sinnhaftigkeit dieser Abwrackprämie:“Bei allen auch nur halbwegs plausiblen Konstellationen steigt der CO2-Ausstoß, wenn man ein altes Auto abwrackt und durch ein neues einer ähnlichen Größenklasse ersetzt. Auch unter Umweltgesichtspunkten sollten wir also nicht unsere alten Autos abwracken – sondern den entsprechenden Teil des Konjunkturpakets.“

 

Die Wirtschaftsredakteurin Petra Otte sieht das Ziel der Prämie verfehlt:“ Denn dadurch werden nicht mehr Autos gebaut, sondern zunächst die Ladenhüter der Händler unters Volk gebracht.“

 

Und wie sieht es bei den deutschen Autobauern aktuell aus?

 

Die deutschen Autohersteller verkauften im Januar deutlich weniger als im Vorjahresmonat: VW wurde voll getroffen und hatte einen weltweiten Einbruch von einem Fünftel zu beklagen. Bei AUDI sank der Absatz um mehr als 28%, und der Stuttgarter Daimler-Konzern teilte mit, dass über 62 000 Fahrzeuge der Marken Mercedes-Benz, Smart und Maybach ausgeliefert wurden, ein Minus von satten 32%! BMW und PORSCHE hatten nichts Erfreulicheres zu vermelden.

Wie fragte mich dieser Tage ein Textiler? „Warum gibt es keine vergleichbare Abwrackprämie für alte Anzüge, Schuhe oder auch alte Möbel?“

 

Sie finden diese Frage „blöd“ oder sagen „das kann man nicht vergleichen!“ – Warum eigentlich nicht? Merken Sie jetzt, wohin die Abwrackprämie gehört? Richtig: Auf den Schrotthaufen!    

 

© Dr. Walter Döring



Döring's Blog - Die Abwrackprämie ist teurer Schott!
Döring’s Blog – Februar 2009 - Abwrackpr[...]
PDF-Dokument [29.8 KB]

Kontakt

Für Terminvereinbarungen
und Anfragen erreichen Sie uns unter


E-Mail

 

Nutzen Sie auch gerne unser

 

Kontaktformular

Döring's Blog

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen

© 2017 Dr. Walter Döring Consulting